Wie ich durch 4 Veränderungen meine E-Mail-Opt-in-Rate um 208 % steigern konnte

Wenn es nicht gerade Dein erster Tag im Internet und beim Aufbau einer profitablen Internetseite ist, dann wirst Du bereits verstanden haben, dass der Aufbau einer E-Mail-Liste Gold wert ist und ein großes Ziel vieler Internet Marketer.

Auf bonek internet marketing betreibe ich kein starkes E-Mail Marketing, bei dem ich Affiliate-Produkte bewerbe, um Geld zu verdienen, und doch ist der Aufbau einer E-Mail-Liste vorteilhaft. Nicht immer muss man monetäre Absichten verfolgen, manchmal – und so auch bei mir – steht der Aufbau von Vertrauen und Bekanntheit im Vordergrund.

Je größer die Liste ist, desto größer ist auch die Reichweite bei neuen Ereignissen, bei neuen Artikeln oder Bekanntmachungen – und umso mehr Möglichkeiten hat man, wenn man die Bedürfnisse der Zielgruppe in Form einer Umfrage studieren möchte, um genau zu wissen, wo man helfen kann.

Deshalb war und ist es mein Anliegen, so viele Besucher wie möglich zu E-Mail-Abonnenten zu machen.

In diesem Artikel möchte ich Dir zeigen, wie die Opt-in-Rate auf bonek.de vorher aussah, was ich geändert habe und wie sie jetzt aussieht. (Du wirst überrascht sein!)

Die Vergangenheit

Vielleicht erinnerst Du Dich noch daran, als ich im Januar noch ein Freebie als Anreiz zur Eintragung in den E-Mail-Verteiler hatte, das sich "Die 5 besten Marketing-Methoden ohne Geldeinsatz" nannte.

optin-bonek-old

Darauf habe ich in der rechten Sidebar mit einem 3D-E-Book-Bild und einem recht auffälligen "Download"-Button hingewiesen.

Laut AWeber hatte ich eine Conversion von 3,9 % der Unique Visitors auf meiner Seite, was okay ist. Das bedeutet mit anderen Worten, dass sich von 7913 unterschiedlichen Personen 311 Personen in meinen E-Mail-Verteiler eingetragen haben.

aweber-bonek-optin-old

Nach einiger Zeit war mir das jedoch zu wenig, und ich suchte nach Möglichkeiten, wie ich die Conversion erhöhen könnte (ohne agressiver zu sein), und kam auf folgenden Plan.

Der Umbau

Es ist so, dass Menschen faul sind und nur selten etwas von alleine machen. Man muss sie darauf hinleiten und ihnen eine leichte und schnelle Möglichkeit geben, etwas zu tun.

Als ich meine Zahlen bei Google Analytics studierte, fiel mir auf, dass viele meiner Besucher meine About-Seite besuchten und sich meine Geschichte durchlasen. Und was liegt näher, als ihnen dort, wo sie gespannt meinen Worten lauschen, auch die Möglichkeit zu geben, dieser Person zu "folgen"?

Deshalb installierte ich dort ein simples und einfaches Opt-in, das nun so aussieht:

optin-about

Dann hatte ich das Gefühl, dass mein Freebie nicht stark genug war und nicht viele meiner Besucher wirklich ansprach. Deshalb entwickelte ich eine simple Umfrage, in der ich meine E-Mail-Abonnenten fragte, zu welchem Thema sie ein kostenloses Handbuch gebrauchen könnten. 

Das Ergebnis war das Thema "Traffic-Generierung durch SEO". Deshalb erstellte ich das Handbuch SEO mit Köpfchen, was richtig gut bei den Besuchern ankommt.

Neben einer eigenen Opt-in-Seite, die ich schon einmal hier und da verlinke, wird nun dieses Handbuch anstelle des alten Handbuchs in der rechten Sidebar angeboten. Zudem habe ich hierfür ein ansprechendes 3D-E-Book-Cover gestaltet.

seo-mit-koepfchen-optinSo sieht der Opt-in-Bereich in der Sidebar aus:

Hierbei war es mein Ziel, dass das Handbuch auffällt und dass die Headline "anspricht".

Darüber hinaus wollte ich in einem kurzen Text erklären, was der Besucher bekommt und was er dafür tun muss.

Kurz, knackig und direkt.

Und der Button sollte nicht nur den Begriff "Download" beinhalten, sondern auch das Wort "kostenlos", da dies noch einmal die "Angst" nimmt.

Vielleicht nur eine Kleinigkeit, aber dadurch, dass sich das E-Book außerhalb des normalen Rahmens der Seite befindet, fällt es unwillkürlich auf und lenkt die Aufmerksamkeit auf sich. 😉

Als dritte und letzte Änderung habe ich mich in den Besucher hineinversetzt und wollte ihn dort abfangen, wo es wahrscheinlich ist, dass er sich in den E-Mail-Verteiler einträgt – nämlich NACH dem Lesen eines Artikels.

Dort habe ich eine kleine Box erstellt, die neben der Like- und Share-Funktion auch das neue Handbuch offeriert und eine direkte Eintragung in den Newsletter.

Obwohl es eigentlich eine ähnliche Form mit dem gleichen Bild ist, handelt es sich um einen anderen Standort, und das Angebot kommt zu einem Zeitpunkt, an dem der Leser vom Inhalt (hoffentlich) beeindruckt ist.

So sieht diese Form aus:

optin-unter-dem-artikel

Der Text ist hier etwas anders, das Handbuch etwas kleiner und der Button absichtlich anders gewählt, um eine andere Zielgruppe anzusprechen.

Das sind alle Änderungen, die ich an bonek.de vorgenommen habe, um die Conversion der E-Mail-Eintragungsrate zu erhöhen.

Und nun kommt die Auswertung, wie diese vier Änderungen konvertieren.

Das Ergebnis

Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend, wenn man sich einmal die Zahlen anschaut:

aweber-optin-conversion

Okay, was heißt das also nun.

Als Erstes vergleichen wir das Opt-in-Formular in der rechten Sidebar.

Alte Version: 7913 Unique Impressions, 311 Eintragungen, 3,9 % Conversion

Neue Version: 7943 Unique Impressions, 276 Eintragungen, 3,4 % Conversion

Es scheint, als wäre das neue Opt-in-Element schlechter, weil die Conversion nur 3,4 % beträgt. In Wahrheit ist die Conversion aber besser. Warum, das erkläre ich Dir gleich.

Ich habe nämlich nicht nur einen Punkt geändert und verglichen, sondern gleich 3 neue Elemente hinzugefügt. Das hatte zur Folge, dass die Besucher an mindestens vier Stellen eine Möglichkeit zur Eintragung hatten/haben. Deshalb kann man auch nicht das alte Sidebar-Formular gegen das neue isoliert bewerten, man muss alle Formulare und alle Eintragungen vergleichen und addieren.

Anhand der Webform in der Sidebar (die immer geladen wird) weiß ich, dass ich 7943 Unique-Einblendungen hatte.

Jetzt addiere ich die Eintragungen der verschiedenen Formulare:

Sidebar-Opt-in: 267

"About"-Seite: 68

"SEO mit Köpfchen"-Opt-in-Seite: 206

Formular unter dem Artikel: 122

Total

Eintragungen: 663

Unique Impressions: 7.943

Conversion: 11,98 %

Genial, oder?

Eine Conversion-Verbesserung von 3,9 % auf 12 % entspricht einer Steigerung um 208 %

Fazit

Aufgrund einer sinnvollen Platzierung verschiedener Opt-in-Formulare konnte ich die Eintragungsrate insgesamt erhöhen.

Sinnvoll war auch die Veröffentlichung bzw. Bereitstellung eines Anreizes, der von meiner Zielgruppe quasi schon "verlangt" wurde. Daran erkennt man, wie wichtig es ist, das passende Freebie auszuwählen und nicht irgendeins (so wie ich vorher).

Ohne aufdringliche Aufforderung erreiche ich also eine Opt-in Conversion von knapp 12 %. Allerdings ist diese Zahl nur die Durchschnittszahl der letzten knapp 8.000 Unique Visitors. Ich bin mir sicher, dass die Zahl etwas sinken wird, da ich recht viele wiederkehrende Besucher habe, die ja bereits in meiner Liste eingetragen sind und sich nicht noch einmal eintragen werden.

Du solltest Dir also überlegen, auf welche Art und Weise Du derzeit die Besucher in Deine E-Mail-Liste leitest und ob es nicht Möglichkeiten gibt, wie Du das optimieren könntest.

Je nach Aufbau und Thematik Deiner Seite wird es eventuell auch andere Möglichkeiten geben.

Ich bin gespannt zu hören, was Du von diesem Umbau hältst und wie Du diese Erkenntnisse für Deine Nischenseiten oder Internetprojekte anwenden kannst.

Für Deinen Erfolg im Internet

Sebastian

PS: Im nächsten Beitrag zum Thema E-Mail Marketing zeige ich Dir, wie hoch meine Öffnungsrate ist (Du wirst überrascht sein!) und was ich tue, um eine solche Öffnungsrate zu erreichen! Und ich schreibe nicht von 40, 50 oder 60 %…

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Dann trage Dich in meinen Newsletter mit über 4.000 Lesern ein,
um über neue Artikel und private Tipps per E-Mail informiert zu werden.
(Außerdem gibt es ein SEO-Handbuch gratis dazu!)



36 Kommentare… add one

  • Manfred Mrz 9, 2012

    Hallo Sebastian,

    einfach genial. Vielen Dank für deine wertvollen Informationen.
    Dein aktuelles ‚Optin-Design‘ würde ich schon gerne für mich angepasst übernehmen.
    Leider fehlt mir der techn. Hintergrund wie man ein solches Optin-Formular ‚zusammenbaut‘.

    Viele Grüße und viel Erfolg
    Manfred

    • Sebastian Czypionka Mrz 9, 2012

      Hallo Manfred,

      das lässt sich mit einem entsprechenden HTML/CSS Code umsetzen. Thesis bietet dazu sehr gute Möglichkeiten mit Hilfe von Hooks.
      Nähere Informationen zu Thesis findest Du hier: http://www.bonek.de/wordpress-thesis-theme/

      Optional gibt es dazu ein neues Plugin, das einem die Arbeit erleichtert und ich bislang nur Gutes darüber gehört habe. Es ist allerdings kostenpflichtig.

      Nähere Infos zu dem Plugin (Optinskin) findest Du hier: http://www.bonek.de/optinskin (Affiliate-Link)

      Viele Grüße,
      Sebastian

  • Joschka Budach Mrz 9, 2012

    Cool, dass diese Änderungen was gebracht haben… Kannst ja nochmal ne PremiumListMagnet PopUp Box testen 😉 oder Eventuell ein Youtube Video über das Freebie in der Sidebar setzen, um etwas ausführlicher dem User zu erklären was er bekommt und wieso die Email eintragen.

    Ich frage mich gerade wie man diese Boxen unter jedem Blogpost einbaut…

    • Nathanael Dalliard Mrz 9, 2012

      Mit Thesis ist das relativ simpel, nehme nicht an, dass Du Thesis nutzt.

    • Sebastian Czypionka Mrz 9, 2012

      Genau – Nathanael hat es schon gesagt. Mit entsprechenden Hooks kann man an allen Stellen in Wordpress einfach seine eigenen Codes hinzufügen.

      Danke für Deine Ideen Joschka – werde ich evtl. auch noch testen 😉

  • Nathanael Dalliard Mrz 9, 2012

    Wow, das ist schon genial. Super finde ich auch, dass Du die einzelnen Verbesserungen einzeln aufgezählt hast. So sehe ich, dass mein erstes Augenmerk auf ein qualitativ hochwertiges Freebie, dass die Bedürfnisse meiner Leser befriedigt legen muss und dann erst auf die About Page und die Box nach dem Artikel.

  • Enrico Mrz 9, 2012

    Hi, einen tolle Darstellung mit konkreten Tipps.

    Ich nutze auch eine Optinbox, aber vor dem Artikel und die Ergebnisse sind echt klasse.

    Übrigens, hier ist die kostenlose Variante davon:
    http://wordpress.org/extend/plugins/magic-action-box/

    Beste Grüße

    Enrico

    • Sebastian Czypionka Mrz 9, 2012

      Hallo Enrico,

      habs mir mal angeschaut! Sieht gut aus auf den ersten Blick – werde es an anderer Stelle auch mal testen. Bislang kenne ich nur das Optinskin, was genial aussieht!

      Grüße.
      Sebastian

  • pepe Mrz 9, 2012

    toller Artikel. Ich wüsste auch gerne wie man die box unter jeden Artikel bekommt. Geht das mit einem Plugin?

  • Gordon Kuckluck Mrz 9, 2012

    Hey Sebastian,

    sehr, sehr guter Artikel, herzlichen Dank!

    Ich werde vermutlich noch heute mit dem Umbau bei mir beginnen und einige Deiner Tipps umsetzen!

    Premium List Magnet braucht man mit einem starken Theme wie Thesis oder – besser noch 😉 – Headway nicht mehr. Man kann alles unaufdringliche (!) (ich meine also keine Popups oder so) damit mindestens genauso gut bzw. im Falle von Headway fast noch leichter und vor allem individueller umsetzen!

    Danke also für die Tipps, Sebastian!

    Beste Grüße und weiter viel Erfolg
    Gordon

  • Stefan Mrz 9, 2012

    Hey Sebastian,

    die Zahlen sind schon beeindruckend, allerdings würde es mich interessieren warum ein Newsletter für den Blogger so wichtig / interessant sein kann. Denn wenn es wirklich nur darum geht Inhalte zu verteilen und die Reichweite zu erhöhen (und nicht Adressen zu sammeln), dann kann doch eh jeder User die feeds verwenden…. oder hab ich da irgendwo einen Deckfehler? 🙂

    Thx & Lg,
    Stefan

    • Michael Mrz 9, 2012

      Hallo Stefan!

      Viele Menschen stellen sich irgendwann die Frage, wie sie Ziele erreichen möchten (Idealfall :-)).

      Unter „About“ hat Sebastian etwas Wichtiges geschrieben (Zitat):
      „Wenn es tatsächlich etwas gibt, was mir selbst geholfen hat, so werde ich es Dir sicherlich nicht vorenthalten, aber ich hasse es, wenn mir jemand etwas verkaufen möchte, um Profit zu machen, und nicht weil er mir helfen möchte.“

      Sebastian verheimlicht nicht, dass es hier um Internetmarketing geht, welches ein Mittel für den Vertrieb von Waren und Dienstleistungen ist.
      Vielmehr interessiert doch die Art und Weise wie dieses praktiziert wird.
      Aus eigener Erfahrung kenne ich das teilweise „aggressive“ Marketing im Internet. Nach dem Kauf eines „tollen“ Produktes bleibt häufig ein seltsames Gefühl darüber, wem das Produkt tatsächlich einen Nutzen gebracht hat. Hat es mir geholfen endlich Erfolg im Netz zu haben oder habe ich vielleicht hauptsächlich dem Marketer zu mehr Wohlstand verholfen. Diese Frage muss sich natürlich jeder selbst stellen.

      Für mich ist Sebastians Weg ein sehr angenehmer Weg, weil ich auch lieber erneut ein Geschäft betrete, in dem ich freundlich und respektvoll behandelt werde. Schließlich ist es immer „persönlich gemeint“ im Umgang mit Menschen, egal ob es sich um Privates oder Geschäftliches handelt.

      Vielen Dank für Deine Art und Weise Sebastian.
      Danke für diese Vorlage Stefan.

      Viele Grüße
      Michael

    • Sebastian Czypionka Mrz 9, 2012

      Hallo Stefan,

      Michael hat schon einige sehr wichtige und gute Punkte genannt.

      Was machst Du, wenn Dein Blog gehackt wurde, wenn Dein Blog von einem Tag auf den anderen nicht mehr verfügbar ist?
      Was machst Du, wenn Du eine „geheime“ Umfrage starten möchtest?
      Was machst Du, wenn Du Deiner „Anhängerschaft“ etwas gutes tun möchtest und ein nicht öffentliches, kostenloses Lern-Webinar für sie veranstaltest?

      All das und noch vieles mehr lässt sich innerhalb weniger Minuten mit einer E-Mail Liste umsetzen.

      Feeds nutzen noch nicht soviele Leute, wie das Lesen einer E-Mail – deswegen ist es für mich keine Alternative.

      Viele Grüße,
      Sebastian

  • Thomas Klußmann Mrz 9, 2012

    Hallo Sebastian,

    super Artikel mit echtem Mehrwert. Was ich besonders daran schätze: Du hast einen bestehenden Gedanken weiter gedacht, umgesetzt und optimiert. Well done!

    Beste Grüße
    Thomas

  • Jörg Mengel Mrz 9, 2012

    Sehr gute Denkanstöße etwas zu ändern bei mir . wie bekommt man solche boxen auch ohne Theis Theme hin ? gibt es eventuell plugins die es ermöglichen automatisch solch eine Box unter den Artikel zu plazieren ? freue mich auf deine Antwort.
    Vielen Dank für die einblicke und die tollen Ideen
    beste Grüße Jörg Mengel

    • Sebastian Czypionka Mrz 9, 2012

      Hallo Jörg,

      ja – es gibt seit neuestem eine professionelle Umsetzung in Form eines Plugins, welche ich wärmstens empfehlen kann.

      Schau mal hier: http://www.bonek.de/optinskin (Affiliate-Link)

      Viele Grüße,
      Sebastian

  • Guten Morgen Sebastian,

    diese Entwicklung ist natürlich schön und gleichermaßen beeindruckend. Aber, um ehrlich zu sein, verstehe ich den Erfolg, mal von der Masse abgesehen, nicht wirklich.

    Die ursprüngliche Platzierung hat einen schlechteren Wert erhalten, was meines Erachtens bedeutet, dass das eBook an dieser Stelle weniger gut funktioniert. Nun hast Du an „Aufenthaltsorten“ auch eine Anmeldung ermöglicht, was logischerweise die CR erhöht – liegt ja in der Natur der Sache. Nun sehe ich, dass es mehr Anmeldungen sind, aber Du hast auch die Optionen vervielfältigt.

    Reziprok bedeutet das für mich, dass eine Erhöhung der Anmeldungen, durch die Erhöhung der Möglichkeiten geschaffen wurde. Dazu ein Beispiel:

    Gehen wir davon aus, dass ich einen Adsense-Banner in die Sidebar werfe. Nun wissen wir, dass das nicht unbedingt die optimale Position ist und ich gehe weiterhin davon aus, dass dieses Banner eine durchschnittliche CTR von einem Prozent hat. Mal positiv gerechnet und davon ausgehend, dass es vielzählige Klickmöglichkeiten gibt und die Seite nicht auf den „Klick“ zugespitzt ist.
    Nun weiß ich, dass der Fokus des Lesers eher im Content liegt und werfe ein zusätzliches Banner ins Rennen und außerdem ist mir klar, dass unter dem aktuellen Artikel oftmals die Blicke verharren – das liegt mitunter an den Kommentaren, den ähnlichen Artikeln und natürlich daran, dass oftmals nur sondiert wird und die Hervorhebungen „gescannt“ werden. Nun, werfe ich doch noch ein Adsense-Banner in diesen Bereich.

    Zusammengefasst haben wir jetzt also aus einem Banner drei gemacht, wobei ich für dieses Beispiel einfach annehme, dass Banner 1 weiterhin 1% der Klicks bekommt, Banner 2 1,5% und das dritte Banner meinetwegen 2% – In der Addition liegt nun der Clou, denn theoretisch habe ich ja insgesamt 4,5% meiner Besucher für den Klick begeistern können. Das ist dann mehr als eine Vervierfachung – Super.

    Aber sollte das Ziel nicht sein, dass ich eine Werbefläche optimiere, nicht durch den Einsatz mehrerer Mittel die Rate nach oben drücke? Weil ansonsten wird es ja zur Binsenweisheit, mehr Werbung, mehr Klicks. Aber natürlich ist dieser Aspekt wichtig.

    Die Hauptaufgabe sollte nun aber sein, die CR von 12% immens zu vergrößern, denn bisher sehe ich keine Optimierung, sondern lediglich eine Vervielfältigung 🙂 Aber dennoch ist das Ergebnis natürlich klasse.

    beste Grüße und einen schönen Tag in den Start!

    …darf ich annehmen, dass die Benachrichtigung für weitere Kommentare keinen Newsletter beinhaltet? Das wäre schön.

    • Sebastian Czypionka Mrz 9, 2012

      Hallo Jonas,

      vielen Dank für Deinen Gedankengang.

      Als aller erstes: Die Benachrichtigung auf neue Kommentare ist selbstverständlich nicht mit einem Newsletter verbunden 😉

      Ansonsten stimme ich Dir zu, jedoch möchte ich ergänzen, dass Dein 1. Banner nicht die 1 % Conversion behalten wird, wenn es noch weitere Banner mit dem selben Produkt gibt.

      Auch wenn man es nicht 1:1 vergleichen kann, so hat auch die neue Optin-Form in der rechten Sidebar alleine genommen eine höhere Conversion-Rate (vom Gefühl her) 😉

      Am Ende des Tages zählt aber das Ergebnis: Hat man mehr Eintragungen? Hat man mehr Klicks auf seine Banner? …und darum geht es ja 😉

      Danke noch einmal für Deine detaillierte Schilderung und den Vergleich!

      Viele Grüße,

      Sebastian

  • Sehr nützlicher Artikel, vielen Dank für diese interessanten Tipps zur Verbesserung der Opt-In-Rate!

    Mir ist in meiner Statistik auch schon öfter aufgefallen, daß viele Besucher die „Über mich“-Seite aufrufen.
    Aber auf die Idee, auf dieser Seite ein Opt-In-Formular bzw. Hinweis zum Newsletter einzubinden, bin ich noch nicht gekommen. Das probiere ich glatt mal aus, vielen Dank für den Tipp!

    Übrigens kann man auch ohne Plugins mit einer kleinen Anpassung im Template eine Subscribe-Box unterhalb jedes Artikels einfügen. Dazu einfach den Opt-In-Code in die single.php in der Artikel-Template-Datei single.php des jeweils verwendeten Themes direkt unterhalb des Tags einfügen.

    Viele Grüße
    Sandra

  • Huch, da fehlte glatt der TAG hinter Tags. Wahrscheinlich die Code-Interpretation. Ok, ich versuche es nochmal so: „“

  • Mit Leerzeichen sollte er den in meinem ersten Kommentar fehlenden Befehlstag hier im Kommentarfeld anzeigen:

  • Michael Kleina Mrz 10, 2012

    Bereinige gerade meine ganzen Links zum Thema Social Media – Wissenwertes, Du bleibst in meiner Linkliste, den das hier ist Nutzen pur. Weiter so!
    Michael

  • Andreas Mrz 10, 2012

    Hallo Sebastian

    In welchem Zeitraum wurden die Eintragungen realisiert?

    Da ich selbst eine Website betreibe, habe ich mich schon oft gefragt, wie machen das die Internetmarketer das sie so hohe Eintragsraten erzielen. Werden diese Conversion pro Tag erzielt?

    Was kann als realistischer Mittel-Wert pro Tag angenommen werden, der mir sagt meine Seite konvertiert gut oder schlecht?

    Ich würde es als sehr hilfreich ansehen zu diesem Thema mal eine konkrete Aussage zu hören.

    Herzliche Grüße und
    weiterhin viel Erfolg

    • Sebastian Czypionka Mrz 12, 2012

      Hallo Andreas,

      die Werte basieren auf einem Zeitraum von etwa einem Monat.

      Einen durchschnittlichen Wert zu ermitteln ist recht schwierig. Wenn Du Dich jedoch bei etwa 5-10% Deiner Besucher bewegst, ist das sicherlich ein Wert, der in Ordnung geht.

      Bei reinen Squeeze-Pages, die nur den einen Zweck haben, nämlich E-Mail Adressen zu sammeln, sind Werte von 30-50% sehr gut.

      Viele Grüße,
      Sebastian

  • werner Mrz 11, 2012

    Interessant, wie solche kleine Änderungen sich auf die Eintragunsrate auswirken. Frage mich, ob es Sinn macht, für kleine Produktnischenseiten eine Liste aufzubauen. Denn der User gibt beim opt in -Verfahtren nur seine Zustimmung für eine Kontaktierung zu einem bestimmten Thema, glaube ich zumindest. Wenn man die Leads natürlich auch für andere Werbeaktionen nutzen könnte, wäre das etwas anderes. Vielleicht weiss da jemand besser Bescheid, als ich.

    • Sebastian Czypionka Mrz 12, 2012

      Leads zu sammeln ist fast IMMER sinnvoll. Natürlich solltest Du diese Liste dann auch nur für jene Produkte nutzen, die Du ihr versprochen hast. Im weiteren Verlauf kann man dann auch testen, in welcher Situation sich die Mitglieder der Liste befinden und was für Produkte oder Hilfen man ihr anbieten kann.

  • Thomas Mrz 11, 2012

    Hallo Sebastian,

    bis zum heutigen Tag wußte ich nicht so richtig, wie ich es richtig anstellen soll, um Kontakte zu sammeln.
    Ich möchte mit meinem Blog Mehrwert den lesern liefern. Um diesen Mehrwert zu schaffen, überlegte ich, wie ich es anstellen soll, ohne wie ein Wegelagerer den Lesern zu erscheinen. Mit deinem Beitrag hast du mir vor Augen geführt, wie ich vorgehen kann.
    Ich kann nur sagen vielen Dank und Dank im Voraus für weitere wertvolle Tipps.

    Viele Grüße Thomas

    • Sebastian Czypionka Mrz 12, 2012

      Auch Dir Thomas wieder einmal vielen Dank für Deine motivierenden Kommentare! 🙂 Es freut mich, wenn ich Dir helfen kann…

  • Roby Mrz 16, 2012

    Hallo,

    OptinSkin hört sich gut an. Kann man das Plugin auch mit anderen Newsletter Marketing Services nutzen? also zum Beispiel mit Cleverreach?

    Grüße
    Roby

  • Bertram Mrz 18, 2012

    Hallo Sebastian,

    respekt! Wieder einmal ein in unterhaltsamem Erzähl-Stil vermittelter Artikel, der zeigt, wie gut und professionell Du in den Bereichen Nachsinnen, Querverbindungen schaffen, ungewöhnliche Lösungen finden bist, um damit Deine Herausforderungen zu bewältigen.

    Es ist immer wieder eine Freude, einen Bericht von Dir zu lesen. Und ein enormer Gewinn an Wissen und Strategien.

    Danke, dass Du Dir die Mühe machst und Deine Erfahrungen mit den Lesern Deines Blogs teilst. Es gibt genügend Internet-Marketer, die ihr Wissen lieber für sich behalten (was ja eigentlich irgendwo verständlich ist, denn man möchte sich ja keine Mitbewerber schaffen bzw. diesen die eigenen Strategien und Lösungen verraten).

    Es zeigt meiner Meinung nach von Deiner großen Charakterstärke, dass Du Dich in diesem Bereich „outest“ und das Geben an die erste Stelle stellst (was ja der einzig richtige Weg ist zum größeren Erfolg).

    Viel Erfolg bei Deinen Aktivitäten wünsche ich Dir von ganzem Herzen weiterhin!

    Beste Grüße,

    Bertram

  • Marco Jun 5, 2012

    Hallo

    cooler Artikel. Das werde ich direkt bei mir ausprobieren. Habe einen ganz jungen Blog mit zur Zeit nur 70-120 Besuchern am Tag aber einer sehr üblen Opt in conversion. Zwischen 0 und 3 %. Naja, ich hoffe es wird noch.

    Ich habe auch ein Opt In Feld in der Sidebar und verlinke mit einem Banner am Ende eines Artikels auf eine Squeeze Page. Versuche auch mal durch Headlineänderung und Anpassung des Opt In Feld mehr zu erreichen.

    Ich werde wohl öfters vorbeischauen. Weiter so

    gruß

    Marco

  • Max Sep 6, 2012

    Hi,

    Cooler Artikel. Aber was ich wirklich nicht verstehe: Wo ist den deine „SEO mit Köpfchen“-Opt-in-Seite und woher kommen die Besucher auf diese Seite?
    Ich finde deine Artikel zur Nischen-Challenge sehr inspirierend und habe deswegen jetzt auch meinen eigenen Blog angfangen. Wie viele Besucher kann man denn so pro Artikel erwarten?
    Und noch was: Wie lange dauert es, bis man dann auch bei Google angezeigt wird? Google hat mich zwar indexiert, aber noch werde ich nirgends in der Suche angezeigt.

    Danke im voraus, Max

    • Sebastian Czypionka Sep 6, 2012

      Die SEO-mit-Köpfchen Opt-In-Seite war in einem Artikel, wo das SEO-mit-Köpfchen vorgestellt wurde. Diesen Link tue ich auch noch hier und da (wo es thematisch passt) in einige Artikel, wenn ich mich auf das E-Book beziehe.

      Es gibt keinen Richtwert pro Artikel 😉

      Hier kannst Du weitere Infos nachlesen, wann Google Seiten indexiert und ich denke, dass dieser Artikel inkl. der FAQ und der User-Fragen auch Deine Fragen beantworten wird:

      http://www.bonek.de/funktionierender-backlinkaufbau-nischenseiten-faq/

      Viel Erfolg,
      Sebastian

  • Chedi Chaari Nov 25, 2015

    Hallo.
    Für einen Newcomer wie mir sind in diesem Artikel viele infos die weiter helfen.
    Danke dafür.

SCHREIB EINEN KOMMENTAR